Upgrade von Reisebüroarbeitsplätzen auf Windows 10

Ein Upgrade auf Windows 10 durch den Anwender sollte nur dann erfolgen, wenn alle auf dem Arbeitsplatz installierten Anwendungen und Treiber von den Herstellern für das neue Betriebssystem freigegeben sind. Zudem sollte der Anwender in der Lage sein, auftretende Probleme, wie z.B. falsche Treiber oder fehlerhafte Geräteeinstellungen nach dem Update, selbstständig zu beheben.

Bei Umstellungen auf Windows 10 ohne Beachtung dieser Punkte besteht die Gefahr, dass die Ansprüche auf Serviceleistungen des e-Travel Counter verloren gehen bzw. kostenpflichtige Serviceleistungen erforderlich werden.

Da Windows 7 von Microsoft noch im "Extended Support" bis 2020 mit Sicherheitsupdates unterstützt wird, besteht kein zwingender Grund zum Wechsel auf Windows 10. Zudem wird bei Systemwiederherstellungen im Rahmen der Serviceverträge des e-Travel Counters bei Systemen, die mit Windows 7 ausgeliefert wurden, die ursprüngliche Windows 7 Konfiguration wiederhergestellt. Eine Ausnahme bilden die Systeme, für die zum Auslieferungszeitpunkt neben der Windows 7 Konfiguration bereits eine Windows 10 Konfiguration verfügbar war.

Aufgrund der sich nun stark häufenden Störungsmeldungen infolge von Windows 10 Upgrades, die teilweise sehr zeitintensiven Serviceleistungen erfordern, müssen wir uns leider vorbehalten, diese nicht im Servicevertrag enthalten Leistungen als individuelle und somit kostenpflichtige Serviceleistung zu behandeln und in Rechnung zu stellen.

Microsoft® und Windows® sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.